Lean Senior Expert in Production

Trainingskonzept und Lernziele

Das Training „Lean Senior Expert in Production“ baut auf den Grundlagen des „Lean Expert in Production“ auf und vermittelt dem Teilnehmer ein fundiertes Wissen und praktische Erfahrung, um komplexe und bereichsübergreifende Prozesse zu synchronisieren und verschwendungsarm zu gestalten. Die Auswahl und der sichere Einsatz bewährter Methoden und Werkzeuge aus dem Lean-Production-Baukasten gehören genauso zu den Lernzielen des Trainings wie das sichere Erkennen von prozessualen und systemischen Verbesserungspotenzialen.

Die Vertiefung des Erlernten wird über die Bearbeitung eines Praxisprojektes im jeweils eigenen Unternehmen mit einem definierten und messbaren Verbesserungsziel in Höhe von ca. 10.000 € bzw. Benefit in entsprechender Stundenzahl geschaffen. Der Trainer unterstützt in Form von drei E-Coaching Sitzungen:

  • Im initialen Coaching stellt der Teilnehmer sein Thema vor. Der Coach hinterfragt Machbarkeit und Zielerreichung
  • Während der Bearbeitung findet ein e-Coaching statt, um Vorgehensweise und erste Ergebnisse zu diskutieren und mögliche Barrieren zu beseitigen
  • Im Abschluss-Coaching fokussiert der Coach auf die Darstellung der Ergebnisse

Hierdurch wird der Teilnehmer in die Lage versetzt, die Lean-Vorgehensweise zu erläutern, Verbesserungen zu argumentieren und den Erfolg im eigenen Unternehmen aufzuzeigen.

Das Training schließt mit dem erfolgreich abgeschlossenen und abgenommenen Praxisprojekt sowie einer schriftlichen Prüfung zum zertifizierten Lean Senior Expert in Production ab.

Inhalte im Überblick

Block 1

Tag 1

  • Aufbau eines Excellence Programms
    • Zielsetzung & Konzeptionierung
    • Organisatorische Verankerung
    • Etablierung der Verbesserung im Zusammenspiel von Linie und Stab
    • Führungskräfte für Veränderung begeistern
    • Erfolgsfaktoren Kommunikation und Stakeholder Management
  • Rollen im Lean Excellence Programm

Der 1. Trainingstag wird als gemeinsame Veranstaltung für alle Senior-Experten-Trainings durchgeführt, um den Austausch zu fördern.

Tag 2+3

  • Gesamtüberblick Lean Production mit Fokus auf den Wertstrom als grundlegendes Vehikel zur Prozessoptimierung
    • Einordnung wesentlicher Methoden und Werkzeuge aus Lean Production
    • Der Weg von der Wertstromanalyse zum Wertstromdesign
  • Umsetzung einer kontinuierlichen Fließfertigung
    • One-piece Flow als Idealform der Fließfertigung
    • Der Weg zum kontinuierlichen Fluss
    • Gestalten von Linien-/Zellendesign unter Berücksichtigung verschiedener Randbedingungen
    • Cardboard-Engineering
    • Austaktung von Montagebereichen
    • Praktische Umsetzung gemeinsam entwickelter Konzepte zur kontinuierlichen Fließfertigung live in der Lernfabrik
  • Praxistipps zur Implementierung kontinuierlich fließender Prozesse
    • Workshopbasierte Vorgehensweise zur schnellen und pragmatischen Umsetzung
    • Messung der Zielerreichung über visuelles Management und Schaffen von Standards für kontinuierliche Fließfertigung
  • Prinzipien der Materialversorgung
    • Design des (digitalen) Informationsflusses
    • Kanban-Steuerung, Milkrun
    • Grundlagen der Materiallogistik / Line-Back-Prinzip
  • Vorstellen der Anforderungen an das Praxisprojekt

Block 2

Tag 4+5

  • Nachfrageorientiertes Auslegen von Produktionssystemen
    • Aufbau und Auslegung von Pull-Systemen mit Kanban-Kreisläufen
    • Praxisübung zur Berechnung von Kanban-Regelkreisen
    • Glättung von Produktionssystemen mittels Heijunka-Box
    • Praktische Umsetzung in der Lernfabrik
  • Synchronisation und Kombination von Soll-Wertströmen
    • Engpassbetrachtung im kombinierten Wertstrom
    • Auslegung von Kapazitätsschnittstellen mit Kapazitätsdiagrammen
    • Praktische Übungen zur Wertstromkombination und -synchronisation
  • OEE-Steigerung an Engpassanlagen
    • Systematisches Vorgehen zur Verlustquellenanalyse
    • Anforderungsgerechte Kapazitätserweiterung durch z.B.
      • Steigerung der Techn. Verfügbarkeit über Ansätze von TPM/Lean Maintenance
      • Rüstzeitreduzierung
    • Darstellung von Effekten auf den Gesamtwertstrom
  • Vorstellung der Praxisprojekte durch die Teilnehmer
  • Schriftlicher Wissenstest zum Lean Senior Expert in Production

 

Praxisprojekt

  • Jeder Teilnehmer führt ein eigenes Verbesserungsprojekt durch
  • Praxistransfer in das eigene Arbeitsumfeld: Jeder Teilnehmer überträgt das erworbene Know-how auf unternehmensspezifische Aufgabenstellungen
  • Systematische Vorgehensweise: Die Durchführung der Praxisaufgabe orientiert sich am PDCA-Zyklus mittels strukturierter Problemlösung und wird im Rahmen eines A3-Reports dokumentiert
  • Begleitung durch Coach: Die Praxisaufgabe wird gemeinsam mit dem IWEX-Trainer definiert und eigenständig zwischen den beiden Präsenzblöcken durchgeführt. Der Trainer steht als Sparringspartner zur Verfügung.
  • Schneller Abschluss: Die Auswahl der Praxisaufgabe setzt die vollständige Umsetzbarkeit zwischen den Präsenzmodulen voraus
  • Leuchtturmprojekt mit Signalwirkung: Die erzielten Verbesserungen sind in der ganzen Organisation sichtbar und bieten die Grundlage für eine Lean Transformation

Ihr Nutzen

  • Sie erwerben ein tiefgreifendes Lean Verständnis sowie Methodenexpertise über die gängigen Lean-Production-Ansätze insbes. auf prozessualer Ebene
  • Sie sind in der Lage, arbeitsplatz- und bereichsübergreifende Prozesse zu synchronisieren, zu nivellieren und über einen hohen Flussgrad möglichst verschwendungsfrei zu gestalten
  • Den gezielten Einsatz spezifischer Lean Methoden leiten Sie aus übergeordneten Zielsetzungen/übergreifenden Wertströmen ab und messen die Zielerreichung mittels Lean Kennzahlen
  • Sie können über erlernte methodische Ansätze ein Lean Produktionssystem gestalten
  • Sie haben eigenständig ein Praxisprojekt auf Wertstromebene mit signifikanter Verbesserung durchgeführt

Zielgruppe

  • Fach- und Führungskräfte die Lean Management im Produktionsumfeld als Multiplikator verantworten
  • Fachkräfte, die als Methodenexperten in einer Lean Organisation tätig sind bzw. tätig werden möchten

Voraussetzungen

Lean Expert in Production

Termine und Infos

Termine

05.-07.05.2020 (Teil I)

23.-24.06.2020 (Teil II)

Seminarzeiten

1. Tag: 9:00 – 17:00 Uhr (Teil I+II)

2. Tag: 8:00 – 17:00 Uhr (Teil I+ II)

3. Tag: 8:00 – 16:00 Uhr (Teil I)

Veranstaltungsort

Ruhr-Universität Bochum

Teilnahmegebühr

2.995,- Euro inkl. Trainingsunterlagen, E-Coaching, Verpflegung und Zertifikat der Hochschule