Assistenzsysteme in der Produktion

Trainingskonzept und Lernziele

Die Produktion kann mit Hilfe von Unterstützungssystemen immer effizienter gestaltet werden. Kognitive und physische Assistenzsysteme bieten hierbei unterschiedliche Ansatzpunkte, um Mitarbeitende auf dem Shopfloor zu unterstützen, die Prozessproduktivität zu erhöhen, und Mitarbeitende zu befähigen, Tätigkeiten durchzuführen, die sie noch nicht kennen. Ziel des Trainings ist die transparente Darstellung von unterschiedlichen Assistenzsystemen und den möglichen Potenzialen. Die Teilnehmer sollen in die Lage versetzt werden, Potenzialanalysen für Arbeitsplätze anzuwenden und die Anforderungen von Assistenzsystemen für diese Arbeitsplätze zu definieren. Der Fokus liegt hier einerseits auf kognitiven Assistenzsystemen (z. B. Informationsbereitstellung), welche mittels mobiler Devices bereitgestellt werden, anderseits auf physischen Assistenzsystemen wie Cobots, die in Mensch-Roboter-Kollaborationsszenarien (MRK) demonstriert werden.

Inhalte im Überblick

  • Grundlagen zu Assistenzsystemen
    • Physische Assistenzsysteme
    • Kognitive Assistenzsysteme
  • Bedeutung von Unterstützungssystemen in der Produktion
  • Potenzialanalysen von Arbeitsplätzen
  • Kennzahlenoptimierung durch Assistenzsysteme und wirtschaftliche Betrachtung
  • Auswahl an Assistenzsysteme und Demonstration von Anwendungsszenarien live in der Lern- und Forschungsfabrik erleben

Ihr Nutzen

  • Sie kennen die Potenziale von Assistenzsystemen in der Produktion
  • Sie können Arbeitsplätze hinsichtlich Assistenzpotenzialen bewerten
  • Sie können den Auswahlprozess von Assistenzsystemen begleiten

Zielgruppe

Fach- und Führungskräfte aus dem Bereich Produktion

Termine und weitere Infos

Termine

17.-18.11.2020

Seminarzeiten

1. Tag: 9:00 – 17:00 Uhr

2. Tag: 8:00 – 16:00 Uhr

Veranstaltungsort

Ruhr-Universität Bochum

Teilnahmegebühr

1.195,- Euro inkl. Trainingsunterlagen, Verpflegung und Teilnahmebescheinigung der Hochschule